konsumkritische Stadtrundgänge

von euch

Die konsumkritischen-alternativen Stadtrundgänge der Dresdner Gruppen BUNDjugend und Konsum Global setzen sich differenziert mit den internationalen Zusammenhängen und Auswirkungen unseres alltäglichen Konsums auseinander. Dabei werden während eines Stadtrundgangs vielfältige Themenfelder angesprochen, die sich von Ernährung über IT, Kosmetik, Finanzen bis hin zu Müllreduktion erstrecken. Vor den Filialen von repräsentativen Unternehmen oder Initiativen werden themenbezogene aber weitgehend allgemeingültige Wirkmechanismen vorgestellt, die soziale, ökonomische und ökologische Schäden erklären und Konfliktfelder illustrieren. So wird verhindert, dass die einzelnen Rundgangsstationen der Werbung für bestimmte Unternehmen oder der Abschreckung vor einem spezifischen Unternehmen dienen. Gleichzeitig wird zur Diskussion angeregt, wie dem eigenen konventionellen Konsumverhalten entgegengewirkt werden kann und welche Alternativen bereits existieren.

Logo des Sustainable Development Goals Nummer 12.
Globales Nachhaltigkeitsziel "Verantwortungsvoller Konsum und Produktion"
Bei einem konsumkritischen Stadtrundgang werden Einkaufsgewohnheiten hinterfragt und auf globale Produktionsketten aufmerksam gemacht. Konkrete Alternativen wie nachhaltige Lebensmittelgeschäfte und Repariercafés werden vorgestellt. Hier kommen die Teilnehmer*innen ins Gespräch und reflektieren über ihre Konsumgewohnheiten und die damit verbundenen Auswirkungen auf den globalen Süden. Diese Initiative leistet einen wichtigen Betrag für ein verändertes Konsumverhaltens in Deutschland und adressiert somit weltweite Thematiken.